Kategorien
< Alle Themen
  • Haupt
  • Das Fichtelgebirge
Drucken

Das Fichtelgebirge

Das Fichtelgebirge gehört zu den Mittelgebirgen Deutschlands und liegt im Nordosten Bayerns. Es gliedert sich morphologisch in einen aus mehreren Gebirgszügen zusammengesetzten, hufeisenförmig gelagerten Gebirgsstock. Man spricht daher auch vom Fichtelgebirgs-Hufeisen. Im Wesentlichen sind zu nennen

  • das Hohe Fichtelgebirge mit Schneebergmassiv, Ochsenkopf mit Königsheide und der Kösseinestock,
  • der nördliche Gebirgszug mit Waldstein, Epprechtstein und Kornberg,
  • der südliche Teil mit Steinwald, Reichswald und Kohlwald und
  • die innere Fichtelgebirgs-Hochfläche.

Der Naturraum Fichtelgebirge (Smrčiny) kennt keine politischen Grenzen und überschreitet die Staatsgrenze zur Tschechischen Republik. Dort gehören das Ascher Bergland (Ašská vrchovina), das Haslauer Hügelland (Hazlovská pahorkatina) und das Egerer Hügelland (Chebská pahorkatina) zum Fichtelgebirge.

Im Nordosten des Fichtelgebirges schließt sich das Erzgebirge, im Südosten der Oberpfälzer-, Böhmer- und Bayerische Wald an. Nordwestlich lassen sich der Frankenwald und Thüringer Wald geologisch klar abgrenzen. Im Südwesten schließt sich das morphologisch völlig andere Fränkische Bruchschollenland an.

Das Fichtelgebirge, das „Dach Europas“ ist ein „Granitgebirge“ mit Höhen über 1000 Meter, von einem Mantel älterer kristalliner Schiefer umgeben und durchsetzt, im Süden von Vulkansystemen verschiedener Perioden mannigfach durchbrochen (siehe Geologie). Der Gesteins- und Mineraliensammler findet hier auf engstem Raum vielfältige Zeugnisse der Erdgeschichte.

„Nabel Deutschlands“ oder „Herzbrunnen Europas“ nannte man in früherer Zeit das Fichtelgebirge, denn hier entspringen vier bedeutende Flüsse, die in die vier Himmelsrichtungen abfließen: Weißer Main, Sächsische Saale, Eger und Fichtelnaab (siehe Gewässerkunde). Zahlreiche Moore und Sümpfe, die unter Naturschutz stehen, sind wertvolle Wassersammler. Und noch eine Besonderheit: Über das Mittelgebirge verläuft die Europäische Hauptwasserscheide zwischen Nordsee und Schwarzem Meer.

Das Fichtelgebirge ist mit seinen ausgedehnten Fichtenwäldern, seinen Granit-Bergen mit Felstürmen und Granitblockhalden und mit seinen hervorragenden Rund- und Fernsichten sowie mit seinen idyllischen Flusstälern ein ideales Urlaubs- und Erholungsgebiet. 3.400 km vom Fichtelgebirgsverein markierte Wanderwege führen zu den Naturschönheiten und Sehenswürdigkeiten der Region, durch die „steinreiche Ecke Bayerns“. Der Naturpark Fichtelgebirge, der Naturpark Steinwald, der Fichtelgebirgsverein und viele Fremdenverkehrsorte sorgen mit landschaftserhaltenden Maßnahmen und Einrichtungen für einen „sanften Tourismus“.

Im Fichtelgebirge treffen Natur und Kultur zusammen und bieten ein umfangreiches und ansprechendes Programm, ob bei einer Wanderung, einem Museumsbesuch oder einer Theateraufführung auf Deutschlands schönster Freilichtbühne. Ein Besuch des Greifvogelparks auf dem Katharinenberg bei Wunsiedel oder eines alten Bergwerkstollens in Fichtelberg und Goldkronach ist nicht nur bei Kindern beliebt. Thermalbäder in der Umgebung laden zu Wellness ein. Ein Tagesausflug zu den böhmischen Bädern wird ebenfalls empfohlen.

Der Gast ist im Fichtelgebirge noch König, in urigen Berghütten, auf einem Bauernhof, in Gasthöfen oder bei Privatvermietern oder in Hotels der Spitzenklasse. Unterkunftsmöglichkeiten gibt es für jeden Geldbeutel. Besonders hervorzuheben ist die heimische Gastronomie mit ihren fränkischen Schmankerln oder internationalen Spezialitäten.

Grüß Gott im Fichtelgebirge!

Fichtelgebirge
Weiter Der Name Fichtelgebirge
Inhaltsverzeichnis
Nach oben