Schaffest 2019

Schaffest mit Bauern- und Kunsthandwerkermarkt in 95682 Brand/Opf.

Das Schaffest in Brand ist mittlerweile eine feste Größe unter den Veranstaltungen der Region.

Es ist wohl nicht übertrieben, von Kultstatus zu sprechen, Händler und Bevölkerung sehnen immer schon das

alle zwei Jahre stattfindende Fest des Fichtelgebirgsvereins Brand (FGV) herbei.

 

Die Idee des Schaffestes entstand bei der Beweidung von Biotopflächen über die Sommermonate.

Alljährlich kümmern sich FGV und Bund Naturschutz um Schafe, die für vier Monate auf Brander Wiesen

sind und den Rest des Jahres von erfahrenen Schafhaltern in den heimatlichen Höfen betreut werden.

Mit dem Schaffest können die Schafe als genügsamer Landschaftspfleger mit vielfältigem Nutzen präsentiert werden.

Zugleich bietet das Schaffest eine Plattform für regional erzeugte Lebensmittel, von Schaffleisch, Kartoffeln, Biogemüse

und Kräutermischungen über Mehlprodukte bis hin zu Fruchtaufstrichen und Obstbränden.

 

Das Schaffest wird ergänzt durch zahlreiche Kunsthandwerker, die ihre selbst hergestellten Werke anbieten

und denen man teilweise auch bei den handwerklichen Arbeiten über die Schulter schauen kann, so etwa den Frauen

mit Spinnrädern oder einem Schmied. Die Nachfrage nach Standplätzen ist enorm, daraus wählt der FGV ein vielseitiges

Sortiment aus Materialien wie Wolle, Filz und Stoff, Holz, Ton, Glas, Porzellan und Metall sowie handgefertigtem Schmuck

aus und bietet immer wieder auch neuen Anbietern einen Platz an. Mit mittlerweile über 70 Akteuren und Händlern an

einem Rundweg um Rathaus und dem FGV-Vereinsheim Baßhaus zählt das Schaffest zu den größten

Handwerker- und Bauernmärkten der Region.

 

Nicht nur bei Kindern sehr beliebt sind Tierschau und Streichelzoo mit verschiedenen Schafrassen, Alpakas, Schweinchen

und Ausstellung der Kulmainer Kleintierzüchter sowie Vorführungen mit einem Hütehund (geplant).

 

Das Speisenangebot unterscheidet sich erheblich von Gartenfesten oder Jahrmärkten.

Die Gerichte vom Schaf sind erfahrungsgemäß bereits zur Mittagszeit sehr begehrt. Vereine aus dem Umkreis bieten wieder Spezialitäten

vom Kaninchen bzw. aus deren Fischgewässern an, ebenso gibt es  frisch zubereitete Gerichte aus dem Wok.

Unter großer Mitwirkung der Brander Bürger entstehen ein Kuchenbuffet sowie süße und herzhafte Crepes.

 

In der Vergangenheit lockte das Schaffest jeweils etwa 5.000 Besucher aus der Oberpfalz und Oberfranken in

die 1.200 Einwohner-Gemeinde mitten im südlichen Fichtelgebirge, die sowohl von der B 22 über Kemnath und Erbendorf

als auch von der B 303 von Tröstau bzw. über das Silberhaus gut erreichbar ist. Die Ortsdurchfahrt ist teilweise gesperrt,

an den übrigen Hauptstraßen müssen Halteverbote eingerichtet werden.

Für Besucher stehen an den Ortseinfahrten aus den Richtungen Tröstau, Fichtelberg und Kemnath große Parkplätze bereit.

 

Der Eintritt ist wie in den Vorjahren frei.