Der Teddybär erzählt – die Geschichte der Spielzeugtiere

am 9.2. 2020 von 14-16 Uhr

mit Sammler und Teddy-Experte Lutz Reike, Dresden

 

Stofftiere haben eine sehr lange Geschichte hinter sich. Bereits im Mittelalter haben Mamas einfach verschiedene Stoffe zusammengenäht und ausgestopft. So war der Spiel- und Kuschelgefährte für die lieben Kleinen schnell gemacht und wurde heiß und innig geliebt, obwohl es optisch und qualitativ sicherlich eher einfach war. Mit der Mechanisierung und dem Aufkommen von Manufakturen konnten die Tiere schließlich in Serie gefertigt. Aber erst die Industrialisierung sorgte für die Demokratisierung der Stofftiere. Sie wurden nun für alle Schichten erschwinglich.

Lutz Reike wird in einem kurzweiligen und reich bebilderten Vortrag die Geschichte der tierischen Plüschlieblinge mit sonorer Stimme beleuchten. Er geht dabei natürlich auch auf den Teddybären und die Firma Steiff ein. Tatsächlich war es Margarete Steiffs Neffe Richard Steiff, der im Jahre 1902 das erste bewegliche Stofftier entwarf. Es war ein Bär. Damit war der erste Gliederbär aus Plüschstoff geboren. Damit nahm die Erfolgsgeschichte der beweglichen Stofftiere ihren Anfang. Seitdem wird geschlenkert und gedreht. Damit die Stofftiere ihren lebendigen Vorbildern noch ähnlicher sind.

Zuvor oder im Anschluss an den Vortrag besteht die Möglichkeit zu Kaffee und Kuchen im Museumscafé oder ein Besuch der Ausstellung „Die Welt der Teddys“.

Zum Redner:

Lutz Reike lebt und arbeitet in Dresden. Er ist ein herausragender Sammler von Teddy-Bären. Es ist selbst Museologe und hält Vorträge zu den verschiedensten Themen insbesondere aus dem Bereich Spielzeug. Ein Großteil seiner Teddybären, über 700 Stück zeigt er aktuell in der Ausstellung „Die Welt der Teddys“, die noch bis Ostern im Fichtelgebirgsmuseum zu sehen ist.

Infos unter: 09232-2032